Fumarsäure-Therapie

 

Bereits 1959 entdeckte der schwäbische Chemiker Walter Schweckendieck die entzündungshemmenden Eigenschaften der Fumarsäure, die in der Natur unter anderem im Erdrauch; einer zur Familie der Mohngewächse zählenden Feldpflanze vorkommt.
Der in Bad Säckingen tätige Arzt Dr. Günther Schäfer griff die Erkenntnisse Schweckendiecks in den 70er Jahren auf und entwickelte aus seinen Erfahrungen mit Psoriasis-Patienten Dosierungen und Therapien. Schäfers Therapiekonzepte und seine Behandlungserfolge stießen bei der etablierten Schulmedizin jahrelang, wie nicht anders zu erwarten,  auf große Skepsis. Der Durchbruch kam, als in den 90er Jahren groß angelegte medizinischen Studien renommierter deutscher Universitäten die Wirksamkeit der Fumarsäure wiederholt bestätigten.
Die Fumarsäure ist Inhaltsstoff des Gemeinen Erdrauchs (Fumaris officinalis), einer in Mitteleuropa weit verbreiteten Heilpflanze. Sie wird oft als freie Fumarsäure bezeichnet um sie von ihren Salzen und Estern zu unterscheiden.
Den meisten der Psoriatiker kann mit der FumarsäureTherapie geholfen werden, ist Dr. Schäfer überzeugt. Nach Ansicht des Wissenschaftlers ist das therapeutische Potenzial der Fumarsäure aber längst nicht ausgeschöpft. Durch die entzündungshemmende Wirkung im Bereich der Immunerkrankungen seien auch gute Therapieerfolge bei

In einer Langzeitstudie an der Ruhr-Universität Bochum wird derzeit unter anderem die Wirkung von Fumarsäure-Ester gegen Morbus Bechterew untersucht. Die bisherigen Zwischenergebnisse der Studie bestätigen Dr. Schäfers Vermutung.

 
   

 

   

Fachtherapeuten zum Verfahren

 
 
 
   
www.deab.org - Die etwas andere Behandlung
© Copyright 2004-2018 by Allgemeine Geschäftsbedingungen
Peter + Alexander Grunert Letzte Änderung Mi 1-April-2015 Datenschutzerklärung
Impressum