Weihrauch-Therapie

 

Als im Jahre 1997 das Fernsehen über Heilung von Tumoren im Zentralnervensystem mittels Weihrauch berichtetet, begann man sich dieses altbekannten Heilmittels neu zu besinnen. Nun begann sich auch die medizinische Forschung, das Baumharz näher zu untersuchen und erkannte bald, daß neben ätherischen Ölen auch ein Triterpen als Wirkstoff entdeckt wurde, das als Boswellinsäure bezeichnet wird. Man fand bald heraus, daß diese Boswellinsäure in der Lage ist, zu starke Immunreaktionen zu dämpfen (sog. Immunmodulation). Das können nicht viele pflanzliche Wirkstoffe! Bei weitere Untersuchungen stellte man auch fest, daß Weihrauch auch entzündungshemmend wirk, was sich vor allem bei rheumatischen Erkrankungen, Arthritis, Arthrose, Polyarthritis und Colitis ulcerosa als hilfreich gezeigt hat.

Weitere Indikationsgebiete sind:

  • Allergien,
  • Autoimmunerkrankungen,
  • Bronchialasthma,
  • Morbus Crohn,
  • Neurodermitis,
  • Rheumatoide Arthritis u.a.
 
   

   

Fachtherapeuten zum Verfahren

 
 
 
   
www.deab.org - Die etwas andere Behandlung
© Copyright 2004-2018 by Allgemeine Geschäftsbedingungen
Peter + Alexander Grunert Letzte Änderung Mi 1-April-2015 Datenschutzerklärung
Impressum