Eigenharntherapie

 

Hier liefert der Körper mit seinem Urin die Heilsubstanzen selbst. Der eigene Urin kann unverändert in Kuranwendungen getrunken werden. Hierbei verwendet man meist den Morgenurin. Es gibt auch Therapieformen bei denen der Urin homöopathisch aufbereitet und dann gespritzt wird.

Der Eigenharn eignet sich auch zu äußere Anwendungen: Bäder, Einreibungen oder Wickel.

 
   

 

   

Fachtherapeuten zum Verfahren

 
 
 
   
www.deab.org - Die etwas andere Behandlung
© Copyright 2004-2018 by Allgemeine Geschäftsbedingungen
Peter + Alexander Grunert Letzte Änderung Mi 1-April-2015 Datenschutzerklärung
Impressum