Erfahrungsberichte

 

Ein Fall aus der Heilpraktikerpraxis: Koronare Herzerkrankung

Mit etwas über 50 Jahren ließ Herr Hans-Jürgen W. einen Generalcheck bei einem Herzspezialisten machen. Der Befund war soweit in Ordnung, nur sollte er mit dem Rauchen aufhören bevor bleibende Schäden entstehen.

6 Monate später hatte Hans-Jürgen W. einen Herzinfarkt und umgehend eine große Herzoperation bei der 5 Bypässe gelegt wurden.
Nach dem Krankenhausaufenthalt kam Hans-Jürgen W. sofort zur Rehabilitation, die er so schnell wie möglich beenden wollte da er selbständig tätig war und baldmöglichst wieder arbeiten wollte. Außerdem dachte er, dass nach der Operation mit seinem Herzen alles wieder in Ordnung ist.

4 Wochen nach der Rehabilitation war einer der gelegten Bypässe wieder verschlossen, es hatten sich neue Ablagerungen gebildet.
Bei einem erneuten Krankenhausaufenthalt wurden außerdem die Herzkranzgefäße an mehreren Stellen durch einen Herzkatheter erweitert. Im Durchschnitt musste er alle 6 Wochen ins Krankenhaus um die Adern erweitern zu lassen. Er bekam 16 Herzkatheter im Laufe der Zeit.

Bei der letzten Ballonerweiterung am Herzen hatte diese keine 24 Stunden gehalten. Hans-Jürgen W. verließ das Krankenhaus um zum Taxistand zu gehen und bekam starke Herzschmerzen.

Dies war der Zeitpunkt als Hans-Jürgen W. zu mir in die Naturheilpraxis kam.

Nach einer gründlichen Untersuchung und Anamnese riet ich Hans-Jürgen W. zur Mykotherapie.
In unserer schnelllebigen Zeit hat die Anwendung von Naturheilverfahren bisher nur geringen Stellenwert in der Medizin eingenommen. Aber immer mehr chronisch Kranke oder therapieresistente Patienten erhoffen sich Hilfe durch die Wiederbelebung traditioneller Naturmedizin.
Zu den traditionellen Naturheilverfahren zählt die Mykotherapie, die asiatische Pilzheilkunde.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen in der Statistik der Todesursachen immer noch an erster Stelle. Vor allem der Verschluss der Herzkranzgefäße und der Herzinfarkt werden gefürchtet.
Die Herzchirurgie kann verengte Gefäße wieder erweitern oder mit Bypässen umgehen. Doch häufig hält dieser Erfolg nur kurze Zeit an.
Chirurgische Eingriffe und/oder medikamentöse Behandlung können die Symptome behandeln, aber nicht die Ursachen der Gefäßverengungen beheben.

Ich riet Hans-Jürgen W. zur Einnahme der Heilpilze Shiitake, Auricularia und Reishi.

Der Pilz Shiitake hat eine außerordentlich positive Wirkung auf verengte Gefäße; er stärkt die Arterienwände und fördert die Durchblutung, da er Ablagerungen in den Gefäßen beseitigt.
Der Auricularia ist als natürliche Alternative zur Blutverdünnung einzusetzen: Er vermag die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.
Der Reishi verbessert die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels, somit können Herzschmerzen und Herzrhythmusstörungen verhindert werden.

Nach Einnahme der Pilze hat sich Hans-Jürgen W. von Woche zu Woche wohler gefühlt.
Recht bald konnte er sogar wieder eine leichte Kiste anheben.
Nachdem Hans-Jürgen W. ein Jahr lang die Pilze eingenommen hatte, war er seinem Alter entsprechend wieder leistungsfähig.
Herzkatheter und Erweiterungen der Herzkranzgefäße waren seit diesem Zeitpunkt nicht mehr nötig.

3 Jahre nach seiner Operation in der Uniklinik fragten die Ärzte bei ihm an, ob er sich einer Reihenuntersuchung zur Verfügung stellen würde.
Es wurden CT- und MRT-Untersuchungen gemacht.
Hans-Jürgen W. wollte natürlich wissen, wie es aus schulmedizinischer Sicht um ihn steht.
Der Bericht der Uniklinik ergab keinerlei Auffälligkeiten.


 
Fachliteratur zum Thema: Alternative Wege der Heilung - Helmut Isert >>  

   

 
 
 
   
www.deab.org - Die etwas andere Behandlung
© Copyright 2004-2018 by Allgemeine Geschäftsbedingungen
Peter + Alexander Grunert Letzte Änderung Mi 1-April-2015 Datenschutzerklärung
Impressum